Treffer, versenkt

Letztens habe ich ausschweifend versucht zu erklären, was die Faszination an Star Wars eigentlich ausmacht. Gareth Edwards, der Regisseur des morgen startenden “Rogue One – A Star Wars Story” kann das prägnanter formulieren (via Star Wars Union). Auf die Frage, warum Star Wars die Leute verrückt mache, antwortete er:

“Es erzählt die Lektionen des Lebens. Lucas kombinierte die großen Mythen mit Raumschiffen und erschuf so den perfekten Film.”

Damit ist das Wesentliche erfasst. In Rogue One geht es dagegen wohl weniger um die großen Mythen und mehr um Raumschiffe. Okay, stimmt so nicht ganz, es geht um normale Menschen und Außerirdische in einem dreckigen Krieg. Mit Raumschiffen natürlich. Und das soll, wie man nach den ersten Vorabvorführungen lesen kann, ziemlich gut gelungen sein. Bis morgen im Kino also …

Schurkengeschichte

Die Sterne am Pophimmel leuchten hell. Die Krieg der Sterne, um genau zu sein.

Jedes Jahr ein neuer Star Wars-Film – von sowas konnten die Jünger der Macht früher nur träumen. Doch es ist wahr, alles, wie Han Solo schon in der letztjährigen Episode VII bestätigte.

2016 gibt es keine neue Episode. Stattdessen einfach eine Geschichte: Rogue One: A Star Wars Story wird im Dezember die Kinos erobern.

Worum geht’s? Wie die Rebellen es schaffen, die Konstruktionspläne für den ersten Todesstern zu erbeuten. Spielt also kurz vor Episode IV uns soll in Richtung Kriegsfilm gehen.

Heute gab es einen neuen Trailer. Sieht gut aus!

Endlich wieder wütend

Supergroup. Das hat etwas Magisches im Klang. Bands, die aus Mitgliedern mehrerer berühmter Bands bestehen. Wie ein Allstars-Team im Sport. Musikalisch ist das allerdings nicht immer herausragend; manchmal ist das Ergebnis weniger als die Summe seiner Teile.

Bei den Prophets Of Rage geht es aber um mehr als Musik. Die Crossover-Helden Tom Morello, Tim Commerford und Brad Wilk von Rage Against The Machine sowie die Hip Hop-Heroen Chuck D von Public Enemy und B-Real von Cypress Hill möchten angesichts der aktuellen Lage in den USA als politische Band wahrgenommen werden und positionieren sich deutlich gegen Donald Trump.

Bisher kann man diesen Schmelztiegel aus drei der in ihren jeweiligen Genres erfolgreichsten Bands der letzten Jahrzehnte nur live auf der Bühne erleben. Am vergangenen Dienstag, kurz nach der vollständigen medialen Enthüllung des Projekts, fand das erste Konzert statt. Die Eintrittspreise waren gering, die Auflagen hoch: Aufnahmen mit Handys etc. waren nicht gestattet. Bleibt zu hoffen, dass die neu zusammengefundenen Propheten der Wut diese produktiv kanalisiert und Musik geschrieben haben, die an die alten Klassiker heranreicht. Und den kommenden Konzerten ein starkes Album folgen lassen.

Veröffentlicht unter Musik

Trailer: Rogue One – A Star Wars Story

Ich spüre eine Erschütterung in der Macht, als ob Millionen Fans ein Video anklickten … Oder anders gesagt:

Heute wurde der erste Trailer für Rogue One – A Star Wars Story veröffentlicht. Chronologisch ist der Film zwischen den Episoden III und IV angesiedelt, wird aber nicht zur bekannten Saga um die Skywalkers zählen. Was hat es damit genau auf sich?

Disney (via Lucasfilm) möchte vorerst bis 2019 jedes Jahr einen Krieg der Sterne-Film in die Kinos bringen. Letztes Jahr war das The Force Awakens, die siebte Episode der ursprünglich von George Lucas erdachten Saga. Teil Acht und Neun werden 2017 und 2019 veröffentlicht. Die Jahre dazwischen (und danach?) sind für Ablegerfilme reserviert. Diese spielen natürlich im gleichen Universum, sind jedoch eigenständige Geschichten abseits der in den Episoden stattfindenden Haupthandlung.

Den Anfang macht also Rogue One. Hier werden wir mit einer Rebellengruppe mitfiebern können, die die Pläne für den Todesstern erbeuten sollen. Im Mittelpunkt steht eine von Felicity Jones gespielte Kämpferin; in weiteren Rollen sind u.a. Forest Whitaker, Mads Mikkelsen und Ben Mendelsohn zu sehen.

Rebellen, Sturmtruppen, Todessterne und vielleicht sogar Darth Vader bekriegen sich kommenden Dezember im Kino.

Battery Recharged

Ein Last-Minute-Tipp für Freunde von Gitarrenmusik: Dieses Jahr feiert ein Meilenstein des Heavy Metals, Metallicas “Master Of Puppets” sein dreißigjähriges Jubiläum. Das Musikblatt Metal Hammer nimmt dies zum Anlass, der aktuellen Februar-Ausgabe ein Tribute-Album in Form einer im Jewelcase verpackten CD beizulegen.

Auf dem Album befinden sich in chronologischer Reihenfolge alle Stücke des Originals, nachgespielt von Szenegrößen wie Mastodon oder Bullet For My Valentine. Entstanden sind keine exotischen Neuinterpretationen, sondern treffsichere Hommagen. Wer sich abermals von den Stärken dieses zeitlosen Meisterwerks überzeugen will oder über einen erstmaligen Kontakt nachdenkt, sollte zugreifen. Frisch, abwechslungsreich und dennoch wie aus einem Guss – keine Selbstverständlichkeit bei einer Heftbeilage.

Für 7,90 Euro bekommt man zudem eine zweite pappverhüllte CD mit einer kleinen Mischung aktueller Metal-Songs sowie ein Szeneblatt, das – wie viele andere seiner Artgenossen auch – unterstützenswert ist. Allerdings nur noch eine Woche lang am Kiosk!

Veröffentlicht unter Musik

Rezension: Star Wars – Das Erwachen der Macht

Die Wartezeit auf Episode VII war lang – dem soll hier ein vorgezogenes Fazit gegenüberstehen: Der Aufbruch in eine neue Ära des Kriegs der Sterne ist geglückt.

Gute 30 Jahre nach Episode VI ist die Galaxis eine andere. Wir treffen neue Helden und alte Bekannte, die viel erlebt haben und davon geprägt sind. Damit sind die einzige Schwäche und die große Stärke des Films bereits angedeutet: Regisseur JJ Abrams glänzt wie gewohnt im Umgang mit Schauspielern, insbesondere auch noch unerfahrenen. Das Darstellerensemble von VII harmoniert hervorragend. Neuentdeckung Daisy Ridley spielt Hauptfigur Rey beeindruckend souverän, John Boyega, Adam Driver, Oscar Isaac und Domnhall Gleeson bringen ihre Charaktere auf den Punkt. Nicht alle Figuren sind unumstritten; ob einem etwa der verblendete General Hux, verkörpert von Gleeson, überzeugt, ist aber weniger eine Frage des Darstellers als des Skriptes.

Mit dem von Zweifeln geplagten Kylo Ren ist einer der interessantesten Antagonisten des Star Wars-Universums erschaffen worden. Die starken Reaktionen, die er im Publikum hervorruft, können auch Beleg dafür sein. Einfachere Gemüter verbleiben hierbei an der Oberfläche und reiben sich auf an dem scheinbaren Widerspruch von jugendlich-weichen, nicht ganz der Hollywoodschönheitsnorm entsprechenden Gesichtszügen und psychopatischem Verhalten, während andere Zuschauer die Intensität und das Potential wahrnehmen, das aus diesem Spannungsfeld entsteht. Episode VII macht neugierig, unter anderem auf das weitere Schicksal des mordenden Kylo Ren.

Von den bereits bekannten Darstellern überzeugt Harrison Ford am meisten. Ein Glücksfall, da Han Solo großen Anteil an der Geschichte von Das Erwachen der Macht hat. Der Schmuggler musste in den vergangenen Jahrzehnten sichtbar viel durchmachen. Was genau, wird nur angedeutet – eine Technik, die sich durch den gesamten Film zieht. So bleiben die politischen Zusammenhänge, die für die kriegerischen Handlungen verantwortlich sind, vage, ebenso wie die Hintergründe der meisten Charaktere.

Abrams, der zusammen mit Lawrence Kasdan nach Vorarbeit von Michael Arndt auch das Drehbuch schrieb, legt bewusst den Fokus auf die Figuren und ihr Zusammenspiel und will das Publikum nicht mit zu viel Informationen von dieser Dynamik ablenken. Wie in Episode IV, dem Original von 1977, sollen die kurzen Erwähnungen die Fantasie der Zuschauer anregen und Leerstellen so gefüllt werden. Tatsächlich wird das natürlich auch in kommenden Begleitmaterialien wie Büchern, Comics etc. geschehen. Letztlich wird sich diese Entscheidung erst nach Sicht von Episode VIII und IX beurteilen lassen, die manche losen Fäden aufnehmen sollten. Bis dahin kann man Episode VII einen leichten Mangel an Hintergrundinformationen durchaus vorwerfen.

Während des Films treten solche Probleme weniger ins Bewusstsein. Der reichliche Humor funktioniert überwiegend und lockert die düstere Grundstimmung auf. Wunderschöne Außenaufnahmen vermitteln Weite, die vielen handgemachten Kulissen und außerirdischen Gestalten machen den Krieg der Sterne wieder greifbar. Sie ergänzende Computereffekte fügen sich relativ nahtlos in eine organisch wirkende Welt. Die musikalische Untermalung von John Williams ist bis auf wenige Ausnahmen nicht so markant wie die ebenfalls von ihm komponierten Klassiker der Originaltrilogie, besitzt aber genug Tiefe, um die Jahrzehnte zu überdauern. Eine Aufgabe, die der neue, moderne Krieg der Sterne auch im Ganzen wohl meistern wird.